Wealth Waay

Das Buch beschreibt den Waay-Übungsweg zum Thema „Geld“.

Das Buch beinhaltet besonders Beispiele für Selbständige und Unternehmer, Gründer und Entrepeneure. Denn die brauchen ganz besonders eine derartige Unterstützung, wie es Wealth-Waay bietet. Mit mentaler und emotionaler Organisation der Innenwelt, mit Selbst-Management und entwickelter Persönlichkeit kommt der unternehmerische Erfolg im Außen entspannt.

WealthWaay Cover 21_13 whitez

„Wealth Waay“,

E-Book, ISBN 978-3-944477-02-2
E-Buch für Kindle bei Amazon,
E-Buch für alle Reader bei Ciando

Paperback, ISBN 978-3-944477-03-9
In unserem Web-Shop kann die Druckversion erworben werden. Hier zum Shop: Wealth Waay, gedrucktes Buch.

Klappentext

„Wealth Waay“ stellt einen Prozess mit Übungen dar. Die Übungen und der Prozess versetzen Anwendende in die Lage Beschlüsse im Lebensbereich „Geld, Reichtum, Finanzen“ zu entwickeln und umzusetzen.

Innere Hindernisse (Einwände, Schwächen) werden bewusst gemacht und aufgelöst.
Es werden in dem Buch Anwendungen des Wealth-Waay-Prozess für verschiedene Schritte der Entwicklung eines Business dargestellt.
Wealth-Waay ist ein anschauliches Beispiel für die Umsetzung von dem von Claus David Gerdes entwickelten „Waay-Prozess“. Der Waay ist eine Umsetzung des Noëdo, Claus Davids Weiterentwicklung von NLP.

Das Buch ist eine gute Ergänzung zu dem Buch »MoneTao – ein Geld-Satori«, dem früheren „Das Zen der ersten Million“, welches das Thema Geld vor allem unter dem Gesichtspunkt der Spiritualität und Ethik behandelt.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

0. Einleitung

0.1. Übergeordnete Absicht des Wealth Waay
0.2. Ausgangspunkt und Endzustand sind für jeden unterschiedlich.
0.3. Innerer und äußerer Weg
0.4. In dieser Zeit heißt den Weg des Reichtums gehen: Unternehmer sein

1. Kapitel: Das Motiv

1.1. Lebensbereich
1.2. Entwickeln eines Wunschtraums
1.2.1. Wirkliches Wollen ist der Schlüssel zum Erfolg
1.2.2. Erinnern Sie sich an Ihre Träume
1.2.3. Was wollen sie (erst einmal unpräzise)?
1.2.4. Zeitreise
1.2.5. Wir brauchen eine Ausrichtung
1.2.6. Anpassung an den Kontext
1.3. Veranschaulichen Sie den Waay auf dem Diagramm oder mit Boden-Ankern!
1.4. Formulieren und notieren Sie die Wunscherklärung!
1.5. Beispiele an Hand von fünf Personen
1.6. Und Sie, werter Leser, was wollen Sie?

2. Kapitel: Die Simulation

2.0. Simulation
2.1. Evidenz
2.2. Kontextualisierungen
2.3. Mentale Repräsentation
2.4. Effekte
2.5. Formulierung einer Absichtserklärung
2.6. Einige Gedanken zum Simulieren

3. Kapitel: Die Einwände

3.1. Der Haupt-Konflikt
3.2. Hindernisse sammeln
3.3. Kritiker, Objektive Einwände
3.3.1. Gibt es Einwände von den anderen inneren Ebenen?
3.3.2. Gibt es Einwände des inneren Kritikers?
3.3.2.1. Ist es für irgendjemand erreichbar?
3.3.2.2. Ist es für mich erreichbar?
3.3.2.3. Gibt es Sekundärgewinne, die ich nicht verlieren will?
3.3.2.4. Bräuchte ich erst etwas, das ich nicht nicht habe?
3.3.2.5. Gibt es etwas, das gerade wichtiger wäre?
3.4. Subjektive Einwände
3.5. Eine Willenserklärung formulieren
3.6. Zusatz-Abschnitt: Ablauf einer Parts Integration

4. Kapitel: Die Mission

4.1. Weg 1, Höchste Werte
4.2. Weg 2, die Mission per Continuum Therapy herausfinden
4.3. Weg 3 zur Arbeit mit dem spirituellen Bewusstsein
4.4. Weg 4 zur Wahrnehmung des Willenssatzes mit mehreren globalen Perspektiven
4.5. Weg 5 zur Höheren Bewusstheit bezüglich des Vorhabens

5. Kapitel: Die Schwächen

5.1. Die Dynamik der Schwächen
5.1.1. Beschreibung der sieben Sozialen Bedürfnisse
5.1.2. Beschreibung der Dynamik der unzureichenden Erfüllung
5.2. Assessment
5.3. Konkrete Interventionen zum Klären der Schwächen
5.3.1. Einführung
5.3.2. Erstes Beispiel August B.,
Wertschätzung, Intervention mit Mentaler Repräsentation und Atisha-Meditation
5.3.3. Zweites Beispiel, Claudia D.,
Unterstützung, Intervention mit Continuum-Therapie
5.3.4. Drittes Beispiel, Eugen F.,
Intervention Raum für Ausdruck, EMDR
5.3.5. Viertes Beispiel, Galina H.,
Intervention Respekt der Grenzen, Continuum Therapy als Reinkarnations-Therapie
5.3.6. Fünftes Beispiel, Indhra J.,
Arbeit an Zugehörigkeit, Klopftherapie
5.3.7. Abschluss Interventionen

6. Kapitel: Einstellungen

6.1. Motivation, Motivationsrichtung
6.2. Wahrnehmung
6.3. Interessen
6.4. Bewertung
6.5. Überzeugung
6.6. Lernen, Optimieren
6.7. Entscheidung
6.8. Einstellungen zum Kontext
6.9. Erwartung
6.10. Anpassung
6.11. Ausnutzung
6.12. Überprüfung
6.13. Ausrichtung
6.14. Kräfte-Einteilung
6.15. Aufgeschlossenheit

7. Kapitel: Die Aktionen

7.1. Ist-Zustand
7.2. Erwünschter Zustand
7.3. Re-Evaluierung des Ist-Zustandes
7.4. Ressourcen
7.5. Rituale, Reminder, Anker
7.6. Testlauf, Future Pace
7.7. Wirklich-Wollen

8. Kapitel: Haushaltsdisziplin

9. Kapitel: Eine Business-Idee entwickeln
10. Kapitel: Zielgruppen und Marktchancen ermitteln
11. Kapitel: Business-Plan erstellen
12. Kapitel: Finanzierung
13. Kapitel: Personal
14. Kapitel: Produktion
15. Kapitel: Marketing
16. Kapitel: Sales
17. Kapitel: Controlling

18. Zusätzliche Diskussionen zur Orientierung vor dem Wealth Waay

18.1. Einige Fragen zur Orientierung.
18.2. Wer bin ich?
18.3. In welchem Zustand?
18.4. In welchem Umfeld, welcher Gesellschaft?
18.5. In welchem Stadium befindet sich das Umfeld?
18.6. Wo wollen Sie hin?
18.7. Welcher Projekt-Schritt steht konkret an?
18.8. Seelenalter
18.9. Wealth Waay ist vor allem für Unternehmer

19. Schluss

Print This Page Print This Page