Traëdo Strategie

Dieses Buch ist das End-Resultat vieler Jahre Forschung und Praxis bezüglich Handelsstrategie für das Trading mit Derivatmärkten. Viele Ansätze sind während der Jahre des Futures-Trading-Kurses entstanden. Die Strategien sind für die Handelssystem-Entwicklung auf dem Strategy-Builder „Nano-Trader“ von Fipertec entwickelt.

Strategie Cover 21_13_kl

„Traëdo Strategie“, ISBN 978-3-944477-06-0
E-Buch für Kindle bei Amazon
E-Buch für alle Reader bei Ciando

Für dieses Buch wird es wohl keine Druckversion geben. Wir werden eher auf der Webseite die Charts kontinuierlich aktualisieren.

Klappentext

„Traëdo Strategie“ vermittelt einen systematischen Ansatz, der das Entwickeln einer Handelsidee, die zu einer Handelsstrategie an Börsenmärkten wird, unterstützen soll.

Claus David Gerdes strukturiert die Aufgabe in sieben Hauptfragen. An welchem Weltmarkt wollen wir handeln? Was wollen wir handeln? Welches Szenario wollen wir ausnutzen? Wie wissen wir, mit welchem Setup, dass eine Einstiegsmöglichkeit gekommen ist? Wie regeln wir Einstieg und Ausstieg? Wie viel setzen wir ein? Wie stellen wir sicher, dass wir die Strategie mental und emotional konsequent und diszipliniert durchführen?

Bei den Szenarien unterscheidet der Autor insgesamt 8 übergeordnete Möglichkeiten: Konträrhandel an Unterstützung und Widerstand, an Überkauft/Überverkauft, an Preisbändern und Preiskanälen. Dann Ausbruchshandel an den eben genannten Zonen und Volatilitäts-Ausbrüche. Und dann noch drei Arten der Trendfolge: permanentes im Markt sein, auf Trends aufspringen und das Handeln von Trendfortsetzungen.
Diese Szenarien nehmen wir mit Setups wahr. Diese Setups können durch Informationen der Technischen Analyse (Chart-Indikatoren, Chart-Muster, Zyklen und Divergenzen) oder durch Daten der Fundamentalen Analyse (Daten zu Angebot und Nachfrage, Volumen-Analyse, Sentiment-Analyse, Saisonalitäten, Intermarket-Beziehungen) gegeben sein.

Wir haben so recht viele Möglichkeiten aussichtsreicher Strategien. Der Autor stellt einige interessante Indikatoren vor, die bei der Darstellung einer Einstiegssituation hilfreich sein können. Großes Gewicht legt er auf einen pragmatischen Ansatz zum Risiko- und Money-Management.

Claus David Gerdes hat über 30 Jahre Erfahrung im Handel von Derivatmärkten, vornehmlich Futures. Heute arbeitet er vor allem als psychologischer Coach für Trader.
Claus David nennt seine Ansatz „Traëdo“, was soviel wie „der Weg des Traders“ bedeutet, da er Trading an Börsenmärkten als eine Art spirituellem Entwicklungsweg betrachtet. Auf diesem Weg ist die gute Strategie so etwas wie das Vehikel, das den Trading-Adepten zum gewünschten geistig-seelischen wie finanziellen Erfolg bringt.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

0. Einleitung

0.1. Einleitende Worte
0.2. Was ist das Besondere an „Traëdo Strategie?“
0.3. Entwicklungsweg eines Traders

1. Grundstruktur der Traëdo Strategien

1.1. Kriterien für die Bewertung einer Strategie
1.2. Sieben Grundfragen
1.3. Markt-Stimmungen
1.4. Szenarien
1.5. Setups
1.6. Risiko- und Money-Management
1.7. Day-, Swing- oder Positions-Trading?
1.8. Kritische Anmerkungen zu von uns nicht favorisierten Ansätzen

2. Börsen, globale Märkte

2.1. Weltmärkte
2.2. Börsen als Auktionshäuser
2.3. Präsenzbörsen
2.4. Over-the-counter Börsen
2.5. Terminbörsen
2.6. Kriterien für die Wahl der Börse

3. Märkte

3.1. Der Markt an einer Börse
3.2. Was macht den Charakter eines Marktes aus?
3.3. Kriterien für einen Markt
3.4. Spreads – eine besondere Form von Markt
3.5. Wie also macht man Geld an den Märkten?

4. Marktcharakter, Marktstimmung

4.1. Kriterien für Marktstimmungen
4.2. Sechs Marktstimmungen
4.3. Nähere Beschreibung der Marktstimmungen
4.3.1. Long Trend mit hoher Volatilität
4.3.2. Long Trend mit niedriger Volatilität
4.3.3. Seitwärts mit hoher Volatilität
4.3.4. Seitwärts mit niedriger Volatilität
4.3.5. Short Trend mit hoher Volatilität
4.3.6. Short Trend mit niedriger Volatilität

5. Szenarien

5.1. Überblick
5.2. Konträre (Anti-zyklische) Ansätze
5.2.1. Konträr-Trade an Unterstützung und Widerstand
5.2.2. Konträr-Trades an Überkauft und Überverkauft
5.2.3. Konträr-Trades mit Preisbändern und Preiskanälen
5.3. Ausbruchs-Ansätze
5.3.1. Ausbrüche (Breakouts)
5.3.2. Volatilitäts-Ausbrüche
5.4. Trendfolge-Ansätze
5.4.1. Trendfolge per immer im Markt
5.4.2. Auf Trend aufspringen, diesen abfischen
5.4.3. Trend-Fortsetzungen
5.5. Zeitrahmen: Positions-, Swing- und Day-Trading
5.6. Zusammenfassung Szenarien

6. Setups

6.1. Übersicht Setups
6.2. Setups der Technischen Analyse
6.3. Fundamente Analyse
6.4. Schlussbemerkungen zu Setups

7. Trade Management, Formulierung einer Strategie

7.1. Einstieg
7.2. Exits
7.3. Filter
7.4. Scaling, „Verbilligen“, Martingale
7.5. Mehr zu Entry
7.6. Mehr zu Exits, Stops

8. Risiko- und Money-Management

8.1. Trading ist Risiko-Versicherung für die Real-Wirtschaft
8.2. Was ist das Risiko?
8.3. Wie ermitteln wir den wahrscheinlichen Maximalverlust?
8.4. Wahrscheinlicher Maximaler Verlust (PML)
8.5. Benötigte Kontogröße
8.6. Maximal handelbare Kontraktzahl per Konto
8.7. Money-Management bei größerem Konto
8.8. Portfolio Management
8.9. Pragmatische Vorgehensweise

9. Selbst-Management

9.1. Trading ist für Geld und nicht für Spaß
9.2. Ist das eingesetzte Geld riskierbar?
9.3. Gehen Sie von einem realistischen Ergebnis aus!
9.4. Jeder Trade beginnt mit Verlust, dem Anlauf
9.5. Die Emotionen
9.6. Die Selbst-Überzeugungen
9.7. Die inneren Konflikte
9.8. Effektive Interventionen für Selbst-Management

10. Marktstimmung und Filter

10.1. Trend-Indikatoren: Durchschnittslinien
10.2. Trendfilter Crossing TEMAs
10.3. Trend-Filter MACD mit „Seitwärts“-Indikation
10.4. CCI und Aroon als Trendfilter mit Seitwärts-Indikation
10.5. Volatilitäts-Filter
10.6. Niedrige Liquidität wegfiltern
10.7. Momentum Filter mit ADX oder RAVI
10.8. Marktstimmungen im Daytrading

11. Identifizierung der Marktphasen in verschiedenen Zeitrahmen

11.1. Marktanalyse Aktienindizes FESX
11.2. Marktanalyse Währungen (Euro-US$, Japanese Yen-US$)
11.3. Marktanalyse Zinstitel (German Bund)
11.4. Agrarmärkte

12. Übergeordnete Fragestellungen

12.1. Performance Messung
12.2. Portfolio Design
12.3. Meta-Trading

13. Konträre Strategien mit Unterstützungen und Widerständen

13.1. Handel mit Unterstützung und Widerstand
13.2. Technische Setups
13.3. Fundamentale Setups
13.4. Langfristige Strategie mit Unterstützung/Widerstand, Beispiel: Horizontale Linien in den Chart zeichnen
13.5. Mittelfristige Strategie mit Unterstützung/Widerstand, Beispiel: Der Indikator „Support/Resistance“ im Nano-Trader
13.6. Kurzfristige Strategie mit Unterstützung/Widerstand, Beispiel:Die Zehn-Punkte-Strategie mit Orderbook-Indikator „The Orderbook Support Resistance HALCYON“
13.7. Zusammenfassung, Kern-Aussagen des13.Kapitels

14. Konträre Strategien, Dynamische Attraktoren

14.1. Handel mit Überkauft und Überverkauft
14.2. Überkauft- bzw. Überverkauft-Zonen
14.3. Technische Setups
14.4. Fundamentale Setups
14.5. Langfristige Strategie mit Überkauft/Überverkauft, Beispiel: Bund-Bobl-Spread Anticycle
14.6. Mittelfristige Strategie mit Überkauft/Überverkauft, Beispiel: „The StochTEMA Swing SKATE“
14.7. Kurzfristige Strategie mit Überkauft/Überverkauft, Beispiel: „The Double Smooth HYENA“
14.8. Zusammenfassung, Kernaussagen des 14.Kapitels

15.1. Handel mit Preisbändern und Preiskanälen
15.2. Technische Setups
15.3. Fundamentale Setups
15.4. Langfristige Strategie mit Preisbändern:Bollinger Band, Beispiel: „The Wolf“, Strategie mit Bollinger-Band
15.5. Mittelfristige Strategie mit Preisbändern, Beispiel: „The ATRTEMA Channel Contra COW“
15.6. Kurzfristige Strategie mit Preiskanal, Beispiel: „The Donchian Channel Recoil WASP“
15.7. Zusammenfassung, Kernaussagen des 15.Kapitels

16. Ausbruchs-Strategien, Channel-Breakouts

16.1. Anti-attraktorische Bewegung und ihre Dynamik
16.2. Channel Breakouts
16.3. Langfristige Ausbruchs-Strategie, Beispiel: „The Blue Whale“, Signifikante Supports/Resistances durchbrechen
16.4. Mittelfristige Ausbruchs-Strategie, Beispiel: „The Out-of-Bands BAT“
16.5. Kurzfristige Ausbruchs-Strategie, Beispiel: „The Opening Range Breakout PONY“
16.6. Kurzfristige Ausbruchs-Strategie 2: „The High-Flying Halcyon“, Breakout-Teilstrategie der Zehn Punkte Strategie
16.7.Zusammenfassung, Kernaussagen des 16.Kapitels

17. Volatilitäts Breakouts

17.1. Volatilitäts-Breakouts
17.2. Technische Setups
17.3. Fundamentale Setups
17.4. Strategien basierend auf dem Volatility-Breakout Szenario
17.5. Langfristige Strategie mit Volatilitäts-Breakout, Beispiel: Adaptive Volatilitäts-Indikatoren mit Breakout
17.6. Mittelfristige Strategie mit Volatilitäts-Breakout, Beispiel: „SDS LOCUST“, „ATREMA Locust“
17.7. Kurzfristige Strategie mit Volatilitäts-Breakout, Beispiel: „DoncATR ORYX“
17.8. Zusammenfassung, Kernaussagen des 17.Kapitels

18. Trendfolge per immer im Markt

18.1. Strategien, die Trends nutzen
18.2. Trendfolge per immer im Markt
18.3. Technische Setups
18.4. Fundamentale Setups
18.5. Langfristige Strategie der permanenten Trendfolge, Beispiel: „The Xing TEMA Swans“
18.6. Mittelfristige Strategie der permanenten Trendfolge, Beispiel: „ The Aroon Divergence Dromedary“
18.7. Kurzfristige Strategie der permanenten Trendfolge, Beispiel: „The Trend Stalker Python“
18.8. Zusammenfassung, Kernaussagen des 18.Kapitels

19. Trendfolge per Aufspringen

19.1. Trendentwicklungen „abfischen“, auf Trends aufspringen
19.2. Trendfolge per frühzeitiger Erkennung
19.3. Technische Setups
19.4. Fundamentale Setups
19.5. Langfristige Strategie des Trend-Aufspringens, Beispiel: „The Aroon (CCI) Trendfisher SEALION“
19.6. Mittelfristige Strategie des Trend-Aufspringens, Beispiel:„The Sinewave OTTER“
19.7. Kurzfristige Strategie des Trend-Aufspringens, Beispiel: „The RAVEma Trendjumper LYNX“
19.8. Zusammenfassung, Kernaussagen des 19. Kapitels

20. Trendfortsetzungen

20.1. Trends und Trendfortsetzungen
20.2. Technische Setups
20.3. Fundamentale Setups
20.4. Langfristige Strategie der Trendfortsetzung, Beispiel: Retracements nutzen mit Bollinger(TEMA)-Band, „Elbe“
20.5. Mittelfristige Strategie der Trendfortsetzung, Beispiel: „The Retracement DOG“
20.6. Kurzfristige Strategie der Trendfortsetzung, „CMOscillator BUZZARD“
20.7. Zusammenfassung, Kernaussagen des 20.Kapitels

Print This Page Print This Page